Best Practices

Informationen für Betreiber von einliefernden Diensten

Orientieren Sie sich an den Empfehlungen von M3AAWG

M3AAWG (Messaging, Malware and Mobile Anti-Abuse Working Group) ist der weltweit grösste Verband für die Bekämpfung von Online-Missbrauch. Die Empfehlungen von M3AAWG entsprechen den neusten Industrie-Standards und werden in der E-Mail-Community als Best Practices bewertet.

Kein Empfang von dynamischen IPs

Ihre E-Mails dürfen nicht direkt aus Dialup-Netzen an unsere Mail-Exchange-Server zugestellt werden. Die E-Mails von Versendern mit einer dynamischen IP-Adresse müssen über einen gegen Missbrauch gesicherten Smart-Host, beziehungsweise SMTP-Relay-Server, versendet werden.

Authentifizieren mit SPF, DKIM und DMARC

Um die Validität und Herkunft Ihrer Domains zu versichern, empfehlen wir Ihnen eine Authentifizierung mit SPF und/oder DKIM und einen DMARC Eintrag in Ihrem DNS.

Wir respektieren die Anforderungen anderer Domaininhaber und überprüfen SPF Records, DKIM Signaturen und DMARC Einträge. Die Absender-Adressen von weitergeleiteten E-Mails müssen daher mit SRS angepasst werden.

Block-Listing

Um unsere Kunden vor Missbrauch zu schützen, nutzen wir verschiedene Real Time Blocklists (RBLs). Ob eine Ihrer Domains oder IPs auf einer Blocklist verzeichnet ist, können Sie unter https://mxtoolbox.com/blacklists.aspx überprüfen. Falls Sie aufgeführt sind, stellen Sie einen Antrag für die Entfernung des Eintrags beim jeweiligen RBL-Dienstleister und halten Sie sich für den künftigen E-Mail Versand an die Richtlinien zu Inhalt, Versandverhalten und technischen Anforderungen.

Sichern Sie versendende Server gegen Missbrauch

Seien Sie technisch immer auf dem neusten Stand und sichern Sie Ihre Server gegen Missbrauch und Angriffe. Wir als Mail-Provider sind darauf angewiesen, dass alle Systemteilnehmer ihr Bestes geben, um unsere und ihre Kunden zu schützen.

Aufwärmen von neuen IPs

Damit IPs, welche Sie neu verwenden, von empfangenden Servern als qualitativ sicher bewertet werden, müssen diese IPs zuerst aufgewärmt werden. Dies steigert die Reputation Ihrer neuen IPs und sorgt dafür, dass diese von den empfangenden Dienstleistern als unbedenklich eingestuft werden. Beginnen Sie dementsprechend mit einer kleinen Anzahl an zu versendende Mails und steigern Sie die Quote langsam, um eine IP-Reputation aufzubauen.

Informationen für Versender von Massen-E-Mails

Verteilerliste

Verwenden Sie nur Verteilerlisten, welche von Ihnen erstellt wurden und nutzten Sie keine Listen, die Sie von extern erhalten haben. Ihre Reputation bei E-Mail-Providern sinkt, wenn Sie invalide oder inaktive E-Mail-Adressen verwenden. Überprüfen Sie regelmässig Ihre Verteilerlisten und bereinigen Sie diese wenn nötig. Bitte achten Sie zusätzlich darauf, dass Sie ein sauberes Unsubscriber-Management führen. Das heisst, entfernen Sie, manuell oder automatisiert, E-Mail-Adressen aller Nutzer, die sich von Newslettern oder Werbe-E-Mails abgemeldet haben.

Betreffzeile

Wir empfehlen Ihnen, die Betreffzeile verständlich und inhaltsgemäss zu formulieren. So vermeiden Sie, dass Ihre E-Mails von Empfängern direkt gelöscht oder als Spam markiert werden.

Elemente in Newslettern und Massen-E-Mails

Um die Einlieferquote Ihrer E-Mails zu erhöhen, lohnt es sich zu prüfen, dass Elemente, wie Hyperlinks und Anhänge, keine unerwünschten Inhalte enthalten, die von Nutzern als Spam empfunden werden könnten.

Opt-in Methode zur Verifizierung von E-Mail-Adressen

Um sicherzustellen, dass sich ein Kunde aktiv für Ihren E-Mail Newsletter oder Ihr Massen-Mail angemeldet hat, ist es hilfreich eine Opt-in Methode anzuwenden. Um eine klare Einwilligung zu erhalten, empfehlen wir die Double-opt-in Methode, bei welcher Sie die angegebene E-Mail-Adresse vom Nutzer verifizieren lassen.

Versandintervall

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre E-Mails in einem angemessenen Zeitabstand versenden, damit diese nicht als Spam empfunden und als solche markiert werden.

Newsletter und Werbe-E-Mails von administrativen E-Mails trennen

Benützten Sie andere Absender-Adressen für Newsletter und Werbe-E-Mails als für den direkten Kundenkontakt.

Zertifizierungen

Wir empfehlen Ihnen eine Zertifizierung durch in der Industrie anerkannte Firmen und Gremien wie Return Path oder CSA. Durch diese Massnahme bezwecken Sie, dass Ihre Domains auf eine umfangreiche Want-list geschrieben und Ihre E-Mails mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in die Inboxen ausgeliefert werden.

Rechtlich verbindliche Vorgaben

Impressumspflicht

Geben Sie in all Ihren E-Mails eine reale Post-Adresse und gültige Telefonnummer an. Der Empfänger Ihrer E-Mails müssen Sie auf nicht digitalem Wege kontaktieren können.

Opt-Out

Geben Sie in all Ihren E-Mails eine gut sichtbare Möglichkeit an, wie sich ein Empfänger von Ihren Newslettern oder Werbe-E-Mails abmelden kann (Opt-Out-Methode) und achten Sie darauf, diese E-Mail-Adressen aus Ihrer Verteilerlisten zu entfernen.